Gesprächsgottesdienst

Gesprächsgottesdienst zur Ökum. Friedensdekade „Krieg 3.0“
Pfrn. Braunberger-Myers

Der Kirchenpräsident der Ev. Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, und der Bischof der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, zeigen sich in
einem Grußwort an die Gemeinden zur Friedensdekade 2018 besorgt über die Entwicklung automatisierter Waffen. Sie schreiben: „Wir grüßen Sie an der Wende von 3.0 zu 4.0. Diese Zeitrechnung wurde in der Informatik erfunden und bezieht sich auf die industrielle und technische Entwicklung unserer Welt. Denkt man an Kriegswaffen, dann geht es beim Motto der diesjährigen Friedensdekade „Krieg 3.0“ darum, dass Waffen zunehmend digitalisiert und automatisiert werden. Das Friedensgebet gedenkt der Opfer dieser Technik. Die Zahl der Drohnenopfer im Jemen, in Somalia, in Palästina und Pakistan geht mittlerweile in die Tausende, meist sind es
Zivilisten. Für das Militär sind automatisierte Waffen verlockend: Sie gefährden vermeintlich keine eigenen Truppen. Sie ersetzen verdeckte Operationen in Ländern, in denen offiziell nicht Krieg geführt wird. Sie sind kostengünstig und operieren bislang in einem rechtlich ungeklärten Raum. Automatisierte Waffen sind Teil einer weltweit zunehmenden Aufrüstung, die sich auch im deutschen Verteidigungshaushalt widerspiegelt. Ihre Herstellung, ihre Fähigkeiten und ihre Nutzung stellen Fragen der ethischen Verantwortung, der Freiheit des Menschen und der Bedeutung des internationalen Rechts.
Im Wissen und in der Zuversicht, dass Christus unser Friede ist, danken wir
für das Friedensengagement in den Gemeinden.“

Datum/Uhrzeit: 
Sonntag, 18. November 2018 - 11:15
Ort: 
Alte Nikolaikirche